Christian Buser

Christian Buser

Freitag, 28 Juli 2017 18:27

Der iPod ist (fast) tot!

Apple hat offenbar alle iPods mit Ausnahme des «iPod Touch» aus dem Verkehr gezogen.  Jetzt ist wohl nur noch Streaming angesagt - vermutlich verdient Apple damit mehr Geld. Quelle

Es ist schon eine schöne Sache, mit "Meinen Mac suchen" einen abhanden gekommenen Mac wieder zu finden. Und die Ortung scheint auch zu funktionieren - aber eine Garantie, den Mac wieder zu bekommen gibt es nicht. Vor allem, wenn Apple sich dabei quer stellt. Lest den Artikel von Mac&I, in diesem Fall macht Apple gar keine gute Figur...

Montag, 05 Juni 2017 15:51

El Capitan nicht mehr sicher

Trotz aller Beteuerungen von Apple: El Capitan ist nicht mehr sicher.

 

Details in diesem Artikel aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Gute Nachrichten für Besitzer älterer Apple Hardware. Für diese Nutzer sind diese Apps der iWork- sowie iLife-Suite ab sofort kostenlos erhältlich:

  • Pages für macOS und iOS
  • Keynote für macOS und iOS
  • Numbers für macOS und iOS
  • iMovie für macOS und iOS
  • GarageBand für macOS und iOS

Alle Details hier.

Donnerstag, 13 April 2017 14:57

Die Schweiz auf dem Weg zum Überwachungsstaat

Bald wird sich jeder, der ein WLAN nutzen möchte, zuerst anmelden  und Name, Geburtsdatum, Ausweisart und -nummer, Adresse und Beruf angeben müssen. Das will eine neue Verordnung aus dem Justizdepartement.

 

Mehr darüber im Artikel aus dem Tages-Anzeiger.

Swatch weiss, wie man mit kleinem Aufwand einen grossen Marketingeffekt erzielt: mit Markenpiraterie. Der Schweizer Uhrenkonzern kupferte von Apple den Slogan «Think different» ab und schrieb auf seine Uhren «Tick different». Damit war Swatch die Medienaufmerksamkeit gewiss. Firmenchef Nick Hayek spielte seine Rolle perfekt: Er heizte die Spekulationen an, indem er behauptete, die Ähnlichkeit sei rein zufällig.

 

Hier gehts zum Artikel in der Aargauer Zeitung

Dienstag, 07 März 2017 11:06

Schutz der Privatsphäre?

Das Internet ist ein Ort, wo es von Datensammlern inzwischen nur so wimmelt: Ob Geheimdienste und Staaten, Werbenetzwerke, soziale Medien oder Kriminelle – die Trackingleidenschaft scheint keine Grenzen zu kennen. Denn die Daten sind bares Geld wert.

 

Schutz verspricht Eblocker - eine Lösung, die fast schon verdächtig einfach ist: Man besorgt sich ein kleines weisses Böxchen, hängt das an den Strom und an den Haushaltsrouter – und schon werden alle Geräte, egal ob Computer oder Smartphone, privatsphärenmässig geschützt.

 

Vollständiger Artikel aus dem Tages-Anzeiger

Freitag, 17 Februar 2017 09:11

Wem gehören Daten?

Die beiden Professoren Daniel Hürlimann und Herbert Zech haben einen Aufsatz mit dem Titel «Rechte an Daten» veröffentlicht

 

Daten sind zu einem Rohstoff geworden, der neue Wertschöpfungsketten ermöglicht. Dessen ungeachtet ist die Frage, welche Rechte an Daten bestehen, bisher – zumindest in der Schweiz – nur wenig bearbeitet worden. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, mit Blick auf die Rechtslage in der Schweiz eine erste Übersicht zu Rechten, die an Daten bestehen können, zu geben. Daran anschliessend wird auch die Frage aufgeworfen, ob an der heutigen Rechtslage etwas geändert werden soll.

 

Download hier

 

Prof. Dr. iur. Daniel Hürlimann ist Assistenzprofessor für Informationsrecht und Direktor der Forschungsstelle für Informationsrecht an der Universität St.Gallen.
Prof. Dr. iur. Dipl.-Biol. Herbert Zech ist Professor für Life Sciences-Recht und Immaterialgüter-recht an der Universität Basel.
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

 

Montag, 06 Februar 2017 13:35

Datenschutzabkommen mit den USA

Kaum in Kraft getreten, ist das Datenschutzabkommen «Privacy Shield» Schweiz - USA (und EU - USA) durch ein neues Dekret von Präsident Trump schon wieder gefährdet. Weitere Details gibt es in diesem Artikel der Aargauer Zeitung zu lesen.

Dienstag, 31 Januar 2017 17:48

Tante Agathe regelt ihren digitalen Nachlass

Unsere Lebenszeit ist begrenzt, das ist bestimmt allen klar. Aber was geschieht mit all meinen Sachen, wenn ich mal sterben sollte?

Früher war das alles ganz einfach. Die Nachkommen sichteten Berge von Papieren, Fotos, Schallplatten und anderen Sachen um zu entscheiden, was davon in den Müll kommt oder was für sie von Interesse ist.

Und heute? Da sind die wenigsten Sachen noch so vorhanden, dass man sie einfach so durchsehen könnte. Auf vielen Festplatten lagern nicht nur Bilder, Dokumente, Musiksammlungen, Zugänge zu Banken und anderen Dienstleistern, usw. Auch das Wissen über das Leben des Verstorbenen kann verloren gehen.

Ein Buch von Joe Kissell, "Take Control of Your Digital Legacy" (in englischer Sprache) soll helfen, den eigenen digitalen Nachlass richtig zu regeln. Es kostet 15 US$ und ist als PDF oder ePub erhältlich.

Ein kurzer Arikel über das Buch bei TidBITS

Seite 1 von 3